Rückblick 2021


Muttertag 

09.05.2021

 

„Eine Rose für die Liebe

 

Für die Hoffnung, für den Mut.

Eine Rose, unverwelklich,

für des Lebens höchstes Gut.

 

Eine Rose für die Liebe,

weil dein Leben wertvoll ist.

Eine Rose für den Menschen,

den Gott liebt und nicht vergisst.

Eine Rose, die dir Mut schenkt

für den Weg, der vor dir liegt.

Eine Rose, weil am Ende

Gottes Liebe in dir siegt.“

 

Kann man einer Mutter mit schöneren Worten sagen, dass sie wertvoll und geliebt ist? An diesem besonderen Mutter-Gedenktag mit vielen Rosen auf den Tischen, im Serviettenmuster und der schönen Karte wurde an die Mütter gedacht. Für die Meisten waren es damals schwere Tage. Eine große Schar von Kindern mussten ernährt und versorgt werden, obwohl es kaum etwas gab. „Danke, liebe Muttis!“  

 

Zum Muttertag 

11.05.2021

 

Paar Tage später wurde in einer Kleingruppenbeschäftigung gefragt: “Wie wurde denn damals Muttertag gefeiert?- Was war ihr schönstes Geschenk zum Muttertag? …“ Es wurde rege erzählt. Ein schön gedeckter Kaffeetisch mit altem Geschirr, Liedern, Gedicht, Rätsel und einer Geschichte zu diesem Thema, machten es leichter sich zu erinnern. Selbst die kinderlosen Frauen wussten zu erzählen, wie sie mit ihren Müttern damals Muttertag gefeiert haben. Gekaufte Geschenke waren damals kein Thema. Es wurde dann gebastelt, gestrickt oder eine andere Handarbeit verschenkt. Sollte man vielleicht mal wieder ausprobieren!?

 

Erzählkaffee

18.05.2021

 

Als die Bewohner/innen sich zum Kaffeetrinken in die Galerie OG aufmachten, staunten sie zunächst über die Veränderung der Tischordnung. Statt 6 gab es nun 2 lange Tischreihen. Erst einmal durfte jeder, wie gewohnt seinen Kaffee und Kuchen genießen. „Gibt es gebrühten Kaffee, der noch besser schmeckt, als der vom Haus?“ Teilnehmer/innen bekamen im Wechsel eine Kaffeemühle in die Hand. Wie in alten Zeiten mussten sie Kaffeebohnen mahlen. „Ganz schön anstrengend!“, stellte man fest. Auf einer alten Kanne stand eine Porzellan-Filtertasse mit Filtertüte bereit. Der mühselig gemahlene Kaffee wurde eingefüllt und mit heißem Wasser übergossen. „Oh, was für ein Duft!“. Jeder durfte den aufgebrühten Kaffee anschließend probieren. „Der schmeckt gut!“, war man sich einig. Nun folgte ein Würfelspiel, jeweils abwechselnd. Landete die Figur beim setzten auf das Bild mit Kaffeebohnen, dann wurde eine Frage an alle Teilnehmer gestellt. So regten viele Fragen das weitere Gespräch an. Der jeweilige Tisch mit dem Erfolg beim setzen seiner Figur auf einer  Kaffeebohne zu treffen, bekam eine Kaffeebohne in seinen Teller gelegt. Die Anzahl der Kaffeebohnen entschied am Ende über den Siegertisch. Ein Nachmittag, einmal anders, ging schnell zu Ende. Und man hat noch dazulernen können.

 


Maibäume schmücken 

30.04.2021

„Tanz in den Mai“, das wäre an dem Tag fröhlich gefeiert worden. Aber strenge Corona-Maßnahmen standen noch auf dem Programm.

Doch man hat sich nicht ganz davon diktieren lassen.

Herr Jeusfeld hat große Birkenzweige besorgt. Sowohl im Eingangsbereich unten, als auch in der Galerie oben wurden sie in Bodenvasen gestellt.

Freiwillige Helferinnen waren spontan bereit Bänder zu schneiden. Es fanden sich viele Bewohner/innen, die sie an die Zweige knoteten. „Komm lieber Mai und mache, die Bäume wieder grün…“, wurde laut dazu gesungen.

Ja, das Grün hat in diesem Jahr lange auf sich warten lassen, war es doch ein kalter Frühlingsanfang.

 So standen oben und unten jeweils bunt geschmückte Bäumchen.

 

Was für eine Freude über das Grün, dass man sich diesmal

ins Haus holte. 

 


Ostern

04-05.04.2021

Auch die Küchenchefin hat Osterstimmung gezaubert. In kunstvoll gewickelten Servietten überraschten Schokohasen und bunte Eier jeden einzelnen Frühstücksgast.

Zusätzlich schmückten frische Blumen und Osterdekoration die Tische. Keiner konnte übersehen, was für ein besonderer Tag gefeiert wurde: „Die Auferstehung Jesu“.

Auch auf das köstliche Festmenü konnte man sich freuen. Es gab eine Hochzeitssuppe, gefüllte Hähnchenrouladen mit Rahmsoße, Kartoffelecken und zum Nachtisch ein Erdbeer-Rhabarber-Creme.

Durch die Besuchsmöglichkeit war der erste Ostertag ausgefüllt und für viele Bewohner/innen ein schöner Tag.

Die Heilige Ostermesse konnte am Ostermontag gefeiert werden


Kita St. Cyriakus 

30.03.2021

„Hey, woher kommt die schöne Osterdeko? Die haben wir aber nicht selbst gebastelt!“ Nein, aber geschenkt bekommen vom Kindergarten St. Cyriakus. Eine Delegation von Kleinkindern und ihren Erzieherinnen hat der  Hausgemeinschaft gebastelte Fensterdekoration am Haupteingang überbracht. Schüchtern standen die Kleinen da, als sie begrüßt wurden. Aber als Betreuer Jörn Süßigkeiten als Dankeschön verteilte, brach das Eis. Mit einem Lied zum Abschied gingen die kleinen Leute wieder zurück in ihre Einrichtung. Zu Ostern hingen die großen bunten Blumen und Ostereier an den Fenstern im Eingang, Josefsaal und Galerie. So zauberten sie der Hausgemeinschaft eine bunte Osterstimmung in grauer Corona-Zeit. „Ach wie schön, dass man so lieb an uns denkt!“   

 


Palmweihe

30.03.2021

In einer „Heiligen Messe“ hat Pfarrer Brinker die Palmzweige feierlich mit Wasser geweiht. Nun standen sie für Bewohner/innen bereit zur Mitnahme. Ist es doch gute katholische Tradition die geweihten Zweige hinter das Kreuz im eigenen Zimmer und in den Fluren zu hängen. Somit ist man das ganze Jahr an die Bedeutung des Palmsonntags erinnert. Die alten und verblasten Zweige wurden für das geplante Osterfeuer eingesammelt. Leider war der April so kalt und nass, dass man nach Ostern niemanden zumuten konnte an der Zeremonie des kleinen Osterfeuers im Garten teilzunehmen und sie fiel aus

 


Josefsfest 

19.03.2021

Tag des Heiligen Josef! Ein Tag, den man im „Haus St. Josef“ bedenken möchte. Schließlich hat der Patronat als Namensgeber für das Haus eine besondere Bedeutung. So wurde an dem Tag gefeiert, aber eingeschränkt. Die Corona-Situation trennte noch immer die beiden Wohnbereiche. Pfarrer Brinker feierte am Vormittag einen Gottesdienst mit einem Teil der Hausgemeinschaft. Anschließend traf man sich nacheinander in den einzelnen Wohnbereichen zu einem kleinen  Sektempfang. Nun konnte man sein Glas an diesem Tag auf „Josef“ anstoßen. Leider fiel das traditionelle Waffelbacken am Nachmittag aus. Dafür hat eine Küchenfee besonderen Kuchen für die Kaffeetafel gebacken. Der hat mindestens genauso gut geschmeckt. Die Zuversicht auf bessere Zeiten gibt niemand auf!  

 


Palmzweige binden 

16.03.2021

Vor Palmsonntag trafen sich viele interessierte Helfer/innen nach dem Kaffee trinken im Josefsaal. Auf den Tischen lag Buchs ausgebreitet. Aus Krepppapier wurden bunte Bänder geschnitten, die um die Sträuße geknotet wurden. Es sah beeindruckend grün und bunt auf den Tischen aus. Jedoch konnten gar nicht so schnell Bänder geschnitten werden, wie sie um die Sträußchen gebunden wurden. Ruckzuck waren die Körbchen mit den geschmückten Zweigen voll und die Arbeit getan. Zufriedene Helfer/innen hörten aufmerksam zu, als ihnen anschließend die Geschichte von „Jesu Einzug in Jerusalem“ erzählt wurde.

 


60. Priesterjubiläum 

02.02.2021

Das 60. jährige Priesterjubiläum von Pfarrer i.R.  Ludger Meiners  stand in der Heiligen Messe am Vormittag im Mittelpunkt des   Gottesdienstes.

In einer Ansprache würdigte   Heimleiter Reinhold Jeusfeld das Wirken des engagierten Seel   sorgers. Besonders als langjähriger leitender Pfarrer von St. Dionys in Rheine und Vorsitzender des Kuratoriums der Mathias Stiftung   erwarb er bleibende Verdienste für das kirchliche und weltliche Leben in Rheine.

 

 


Segensfeier Dreikönig

13.01.2021

Vielleicht ist noch die Aussendung der „Heiligen Könige“ vom 6. Januar des letzten Jahres in Erinnerung. Eine Veranstaltung die erstmalig in der Kapelle des Hauses gefeiert wurde. Da war viel Leben im Haus und nicht nur drei, sondern ein Vielfaches an Königen marschierten an der Hausgemeinschaft vorbei. Die durfte die Aussendung der Könige live miterleben. Corona ließ diese Veranstaltung in diesem Jahr nicht zu. Wie schön, dass die Kirchengemeinden eine kleine Anleitung für eine selbstständige Segensfeier für jedes Haus verschickt haben. Auch das Haus St. Josef hat durch Herrn Jeusfeld diesen Segen für die Hausgemeinschaft zelebriert. Im Eingangsbereich haben sich vor der Mittagsmahlzeit einige Zuschauer/innen getroffen. Sie hörten aufmerksam, mit den Versammelten im Josefsaal, den Segenswünschen zu. Bewohner Martin Rupprich klebte den Segensspruch 20*C+M+B+21 an die Eingangstür. Ja, die Hausgemeinschaft fühlt sich bereits von Christus gesegnet. Bislang ist noch kein Corona-Fall aufgetaucht. Dankbar für diese Bewahrung, bleibt dennoch dieser Wunsch auch für die Zukunft bestehen.

 

 



Silvester 

Silvester….das wurde  im Haus St. Josef bisher groß gefeiert.

Aber wegen Corona fielen nicht nur die großen und kleinen Silvesterpartys im ganzen Land aus.

Auch wir überlegten ob und wie wir noch feiern können. Schnell war klar, ganz ohne geht nicht!

So fanden am Abend im Josefs-Saal und in den Speiseräumen der Galerie kleine Feiern mit Musik und

einem  Gläschen Sekt statt.

Die Küche servierte zum Abendessen wieder das traditionelle Silvester Essen Und so haben wir das alte Jahr in kleinem Rahmen verabschiedet.

„Auf das wir CORONA im neuen Jahr hinter uns lassen“, diesen Neujahrswunsch hörte man überall.

Dieser Wunsch wird jetzt Schritt für Schritt Wirklichkeit. Mit der 2. Impfung geht es weiter in Richtung Normalität.